Was ist Verhaltenstherapie?

Der zentrale Ansatzpunkt in der Therapie ist das Verhalten, worunter auch Gedanken und Gefühle zu verstehen sind. Verhaltenstherapie befasst sich auch mit den Prinzipien menschlichen Lernens, die problematische Entwicklungen bedingen. In der Therapie geht es um Veränderung von Verhalten, auch in Form von Gedanken und Gefühlen. Leitlinien für den Behandlungsverlauf sind die Behandlungsziele, deretwegen eine Behandlung begonnen wird. Die in der Verhaltenstherapie angewandten Verfahren zielen in erster Linie auf eine Erhöhung der Selbstkontrolle der Person ab, dazu gehören insbesondere der Aus- und Aufbau von Fähigkeiten und Kompetenzen, durch Aufgaben und Übungen sowohl in der psychotherapeutischen Praxis, als auch in der natürlichen Umgebung des Patienten.

Welche psychischen Störungen werden behandelt?

  • Ängste und Angststörungen
  • Zwänge und Zwangsstörungen
  • Depressionen
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Selbstunsichere und Borderline-Persönlichkeitsstörungen

Verfahren der Verhaltenstherapie:

  • Kognitive Therapie
  • Konfrontationstherapie
Dipl. Psychologin Andrea Frei | Gutenbergstraße 8 | 35037 Marburg | Tel.: 06421 / 87 10 88 | info@andrea-frei.de